AK Mediensucht

Seit 2007 arbeitet ein interdisziplinärer Arbeitskreis in Bremen zu exzessiver Mediennutzung und angrenzenden Themen.

Trotzdem bei jugendlichen Mediennutzer*innen tatsächlich eher von exzessivem Medienverhalten und meist NICHT von einer tatsächlichen Sucht gesprochen werden kann, betitelt sich der Arbeitskreis als AK Mediensucht. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass nach diesem Begriff häufig gesucht wird - die Auffindbarkeit des Arbeitskreises erhöht sich also durch den Titel.

Der Arbeitskreis Mediensucht wird organisiert vom LIS - Landesinstitut für Schule (Gesundheit und Suchtprävention)ReBuZ - Regionale Beratungs- und Unterstützungszentren Bremen und dem ServiceBureau Jugendinformation. 

Die Treffen finden vierteljährlich statt, neue Mitglieder sind jederzeit herzlich willkommen. Melden Sie sich bei Interesse gerne bei Markus Gerstmann im ServiceBureau.

 

Infos zum AK Mediensucht


Wer nimmt am Arbeitskreis teil?

  • LIS - Landesinstitut für Schule (Gesundheit und Suchtprävention)
  • ReBuZ -Regionale Beratungs- und Unterstützungszentren Bremen 
  • ServiceBureau Jugendinformation
  • Petri & Eichen, Diakonische Kinder- und Jugendhilfe Bremen gGmbH
  • Fachstelle Gewaltprävention
  • Fachstelle Glückspielsucht
  • LIS - Landesinstitut für Schule (Zentrum für Medien)
  • Bremische Landesmedienanstalt (Brema)
  • Erziehungsberatungstellen Bremen
  • Gesundheitsamt Bremen
  • Ambulante Drogenhilfe gGmbH Bremen
  • Diakonische Werk des ev. luth. Krichenkreises Osterholz Scharmbeck (Suchtprävention)
  • Jugendzentrum Oslebshausen
  • Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Achim
  • Anonyme Drogenberatungsstelle Delmenhorst
  • Hans-Wendt-Stiftung
  • Suchttherapueten, Studierende und Doktoranten
  • und viele mehr

 

Folgende Themen wurden im AK Mediensucht bearbeitet:

  • Selbstverständnis
  • Aufgaben, Wünsche und Ziele des Arbeitskreis Mediensucht
  • Was ist Sucht?
  • Wie sehen die Einzelfälle aus?
  • Glückspielsucht
  • Wie arbeitet die Fachstelle Glückspielsucht?
  • World of Warcraft
  • Wie arbeiten die anderen Beratungsstellen in Bremen und in Deutschland?
  • Computersucht – erste These einer Doktorarbeit von Gerrit Bliefernicht
  • (Esc)ape – Ambulanz für junge Menschen mit Suchtprobleme
  • Pornografie im Internet
  • Einstellung von Kinderpornokonsumenten
  • Youtube
  • Thesen zum Pornografiekonsum Jugendlicher
  • Spielen mit digitalen Medien
  • Lernen 2.0
  • Masterplan Medien in der Bildung
  • Thema: Große Gefühle – Teenager im Rausch (ZDF)  Infos zum Film.
  • Elternarbeit, Multipliktoren Fortbildungen – was funktioniert-  was nicht?
  • Workshop: What about app
  • Katrin Hollmann stellt die Thesen ihrer Masterarbeit über Computersucht vor
  • Elternaussage “Lade keine Bilder hoch” … in Zeiten von Instagram, Facebook, Whatsapp
  • Internetnutzung in Familien (exif- Untersuchung),
  • Diagnostik“ bei Medienmissbrauch/-sucht und Fallvorstellung,
  • Jugendszenen
  • YouTube als jugendlicher Handlungsraum
  • Verhaltenssüchte, DIVSI U9 Studie
  • Liane Adam und Uta Brammer (LIS) über Selbtwirksamkeit und Selbstwahrnehmung
  • Vorstellung des Buch „Digitaler Burnout“ von Alexander Markowetz
  • Delmenhorster Schülerstudie von Tim Bertold (Delmenhorst)
  • Zukunftswerkstatt Mediensucht
  • Fallbesprechung
  • Start der ersten Selbsthilfegruppe im September 2017
  • SCHULBUS Studie 2017/8

Fachtag Mediensucht

Ebenfalls seit 2007 findet in Bremen jährlich ein Mediensucht-Fachtag statt

Seit 10 Jahren gibt es den Fachtag und den Arbeitskreis Mediensucht in Bremen. Anlässlich dieses Jubiläums hat das ServiceBureau Jugendinformation die Broschüre 10 Jahre Fachtag Mediensucht herausgegeben, die die Geschichte der Fachtage und des Arbeitskreises zusammenfasst und einen kompakten Überblick über die Fachdebatte der letzten 10 Jahre gibt. Sie können die Broschüre online lesen  oder in gedruckter Form beim ServiceBureau bestellen.

 

Mediensucht: Beratung & Hilfe

Wo finde ich in Bremen Hilfe?

In Bremen gibt es verschiedene Stellen, die sich mit exzessiver Mediennutzung junger Menschen auskennen.

Fachstelle Medienabhängigkeit der Ambulanten Suchthilfe Bremen
Die Angebote der Fachstelle richten sich an Erwachsene und jugendliche Betroffene, Angehörige und Betreuer. Unterstützung in Form von Einzelgesprächen, Familiengesprächen und Gruppen.
Michèle Sanner | (0421) 98979-16 | Mobil: 0160 78 17 204 (Messenger Signal) | Mail


(ESC)ape – Ambulanz für junge Menschen mit Suchtproblemen
Angebot der kinder- und jugendpsychiatrischen Beratungsstelle (KIPSY) des Gesundheitsamtes Bremen. Beratung und Unterstützung zu Suchtproblematiken. Einzel- oder Familiengespräche in einem sicheren Rahmen.
(0421) 361-6292 | Mail 

ServiceBureau Jugendinformation
Beratung zu medialen Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen. Elternabende, Schulworkshop und Fachvorträge.
Markus Gerstmann | (0421) 330089-15 | Mail

Landesinstitut für Schule – Gesundheit und Suchtprävention
Präventions-Angebote für Schulklassen
Hannah Goebel | (0421) 361-16051 | Mail

ReBuZ – Regionale Beratungs- und Unterstützungszentren
Ein schulbezogenes Angebot, das Sie beim Beleuchten und Einschätzen der Problemlage unterstützt. Die Beratungszentren bieten Einzel- oder Familiengespräche in einem sicheren Rahmen an.
Regina Kühn (ReBuZ Nord) | (0421) 361-15436 | Mail 

 

Aktivitäten und Termine

AKTUELLE NACHRICHTEN

SCHNAKENBERG-STIFTUNG