Praktikumsbericht Philine Hetzer

(Soziale Arbeit Hochschule Bremen)

Im Zuge meines Studiums der Sozialen Arbeit an der Hochschule Bremen habe ich im mein Praktikum im ServiceBureau Jugendinformation Bremen absolviert. Begleitet habe ich die Medienpädagogen Markus Gerstmann und Sebastian Reuser in verschiedenen Projekten, teilweise auch in verschiedenen Bundesländern. Der Schwerpunkt des Praktikums war die Medienpädagogik. Im Laufe des Praktikums habe ich einen Einblick in das Arbeitsfeld bekommen. Durch die fortschreitende Digitalisierung ändern sich die Arbeitsschwerpunkte natürlich immer wieder. Von Anfang an war ich sehr gut ins Team eingebunden und konnte mir so bei Fragen immer Hilfe holen. Ich habe mich schnell eingefunden und konnte so immer mehr Aufgaben selbstständig übernehmen.
Das Projekt #Nichtegal habe ich eng begleitet und im Team mit Sebastian Reuser an sechs Schulen in verschiedenen Bundesländern durchgeführt. In diesem Projekt ging es um eine Initiative für mehr Respekt und Toleranz im Netz. Die Jugendlichen mit denen wir gearbeitet haben, sollten in eigenständiger Arbeit ein kurzes Video erstellen, in denen sie eine positive Botschaft für mehr Respekt und Toleranz nach Außen senden konnten. Ihnen war frei überlassen wie dieses Video aussehen soll und welche Botschaft sie senden wollen. In Kleingruppen haben die Schüler*inne sich dann mit ihren eigenen Interessen und Erfahrungen beschäftigt. So wurden dann am Ende viele verschiedene Videos produziert, diese konnten dann auch auf der Videoplattform YouTube veröffentlicht werden, wenn die Gruppe dafür entschieden hat. Nach der Anfangsphase habe ich mich immer mehr in das Projekt eingebracht und konnte so selbstständig die Durchführung in Teilen übernehmen. Das hat mir geholfen, um auch in andere Projekte (wie beispielsweise die Expert*innenkonferenz) schnell einzusteigen, da ich mit dem Thema vertraut war.
Ich habe auch andere Einblicke in die anderen Schwerpunkte des ServiceBureaus erhalten zum Beispiel in das Projekt #denknet, die internationale Jugendarbeit aber auch in den verwaltungstechnischen Aufwand.

Ich habe in meinem Praktikum viel Spaß gehabt und kann viele neu erlernte Fähigkeiten in mein weiteres Studium mitnehmen. Ich habe mich von Anfang an sehr wohl und gut aufgehoben im Team gefühlt, so war es eine sehr schöne Arbeitsatmosphäre die mir ein lehrreiches Praktikum ermöglicht hat.