Die Initiative #NichtEgal engagiert sich für einen respektvollen Umgang im Netz und eine positive digitale Kommunikationskultur. Bei diesem Projekt werden Schülergruppen zu jungen Medienexpert*innen ausgebildet, die ihr Wissen im peer-to-peer-Verfahren an andere Jugendliche weitergeben.

#NichtEgal ist eine gemeinsame Initiative von YouTube und der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM e.V.), die von mehreren medienpädagogischen Einrichtungen realisiert wird. Begleitet wird das Projekt durch bekannten YouTuber*innen, Schirmherrin ist Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey.

Detaillierte Informationen gibt es auf der Projekt-Website.

#NichtEgal 2018

Im Herbst 2018 werden wieder #NichtEgal-Workshops an Schulen im ganzen Bundesgebiet durchgeführt. Wir freuen uns, das Projekt an Schulen in 5 Bundesländern realisieren zu können, und werden im Anschluss über die Ergebnisse berichten.

Das war #NichtEgal 2017

Die erste Phase der Initiative #NichtEgal lief im Frühjahr 2017 unter der Schirmherrschaft der damaligen Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig.

Das ServiceBureau führte neben anderen medienpädagogischen Expert*innenteams die bundesweiten Mentor*innen-Workshops und die darauffolgenden Schüleraktionstage durch. In der Initiative setzten sich die Schüler*innen aktiv mit den Themen Hassrede und Diskriminierung im Netz auseinander und versuchen kreative Strategien dagegen zu entwickeln. Ihre Lösungsvorschläge und Ideen zum Thema präsentierten die Jugendlichen in Videoclips, die sie mit ihren eigenen Smartphones aufnahmen und geschnitten haben.

Materialien

Für interessierten Schulen, die eigenständig Mentor*innen ausbilden möchten oder auch nur einzelne Unterrichtseinheiten der Initiative #NichtEgal verwenden möchten, sind online ausführliche Informationen, Materialien und Praxisbausteine verfügbar.